Gelenke, Haut

Was bringt Hyaluronsäure für Haut und Gelenke?

Hyaluronsäure Gelenke Haut

Wenn du eine festere, geschmeidigere und glattere Haut mit weniger Fältchen und chronisch trockenen Flecken willst, wirst du immer wieder von einem Hautpflegewirkstoff hören oder lesen: Hyaluronsäure.

Sie ist in vielen Arten von Kosmetika, Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten enthalten – aber was genau ist Hyaluronsäure? Hier erfährst du alles Wichtige zur Hyaluronsäure, einschließlich der Frage: Ist Hyaluronsäure für Haut und Gelenke wirklich von Nutzen?

Was ist Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure ist eine klare, zähflüssige Substanz, die von unserem Körper natürlicherweise produziert wird, und vor allem in der Haut, in Knorpel und Bindegeweben und im Kammerwasser des Auges vorkommt. Das Molekül Hyaluronsäure bindet das Tausendfache seines Gewichts an Wasser. Und diese Fähigkeit zur Wasserspeicherung trägt unter anderem dazu bei, dass deine Haut nicht austrocknet, sondern frisch und elastisch bleibt, oder dass deine Gelenke elastisch gepuffert und geschmiert werden.

Wenn wir älter werden, nimmt die Menge der natürlich vorkommenden Hyaluronsäure in unserem Körper ab (genau wie die von Kollagen und Elastin, beides wichtige Bausteine des Bindegewebes). Es gibt jedoch Möglichkeiten, die Menge an Hyaluronsäure in unserem Körper aufrecht zu erhalten. Deine Ernährung zum Beispiel beeinflusst die Zusammensetzung deiner Haut erheblich, davon sind Dermatologen überzeugt. Verzehren wir reichlich Obst und Gemüse mit vielen Antioxidantien schützt das unsere Haut vor Entzündungen und hilft der Haut, abzuheilen. Aber auch die zusätzliche Zufuhr von Hyaluronsäure kann deiner Haut Feuchtigkeit spenden und trockene Haut beruhigen.

Werbung
anti aging

 

Hyaluronsäure in Salben oder Lotionen

Aufgrund ihrer Fähigkeit, Wasser zu ziehen und zu halten, wird Hyaluronsäure oft als Feuchthaltemittel in Hautpflegemitteln verwendet. Das soll die Haut kontinuierlich mit Feuchtigkeit versorgen und so frischer und jünger erscheinen lassen, weil es die Hautelastizität verbessert.

Aber die Auswahl des richtigen Hyaluronsäure-Produkts zur äußeren Anwendung ist schwierig. Das Molekül ist viel zu groß, um tief in die Hautschichten eindringen und langfristig zur Hydratisierung (also zur Feuchthaltung) beitragen zu können. Daher ist es für den Laien kaum zu erkennbar, ob ein Hautpflegeprodukt nicht nur kurze, vorübergehende Wirkung zeigt. Ansonsten schmiert man sich nur eine treuere Hyaluronsalbe ins Gesicht, ohne dass es hilfreich ist.

Langfristig dürfte es günstiger und effektiver sein, Hyaluronsäure täglich über die Nahrung oder als Ergänzungsmittel aufzunehmen.

Vier wissenschaftlich belegte Vorteile von Hyaluronsäure

  1. Hyaluronsäure fördert eine frischere, geschmeidigere Haut

    Nahrungsergänzungsmittel mit Hyaluronsäure können deiner Haut helfen, frischer auszusehen und sich geschmeidig anzufühlen. Ungefähr die Hälfte der Hyaluronsäure in deinem Körper befindet sich in der Haut, wo die Hyaluronsäure Wasser bindet und dabei hilft, Feuchtigkeit zu speichern (1). Durch das natürliche Altern und hautschädigende Einflüsse wie UV-Strahlung, Nikotin oder Luftverschmutzung verringert sich jedoch die Menge an Hyaluronsäure in der Haut (2, 3).
    Durch die vermehrte Aufnahme von Hyaluronsäure (über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel) lässt sich dieser Rückgang aufhalten oder sogar umkehren (4, 5).
    Hydratisierte Haut reduziert auch die Falten, was die Ergebnisse mehrerer Studien erklären könnte, dass eine zusätzliche Aufnahme von Hyaluronsäure die Haut glatter erscheinen lassen kann (6, 7).

  2. Hyaluronsäure lindert Gelenkschmerzen durch gute Schmierung der Knochen

    Hyaluronsäure findet sich auch in den Gelenken, wo sie den Gelenkzwischenraum gut geschmiert hält (8). Wenn die Gelenke nicht ausreichend geschmiert sind, reiben die Knorpelkapseln oder gar die Knochen selbst aneinander und verursachen starke Schmerzen.
    Präparate mit Hyaluronsäure sind sehr hilfreich für Menschen, die an Arthritis leiden, einer Art degenerativer Gelenkerkrankung, die durch die Abnutzung der Gelenke im Laufe der Zeit verursacht wird. (9, 10).

  3. Hyaluronsäure kann die Wundheilung beschleunigen

    Hyaluronsäure spielt auch eine Schlüsselrolle bei der Wundheilung. Sie ist immer in der Haut vorhanden, aber ihre Konzentration steigt an, wenn ein Schaden repariert werden muss. Hyaluronsäure hilft Wunden schneller zu heilen, indem sie Entzündungen kontrolliert und dem Körper signalisiert, mehr Blutgefäße im geschädigten Bereich zu bilden (11, 12). Hyaluronsäure als Salbe oder Gel auf Hautwunden angewendet, hat wundheilende und antibakterielle Eigenschaften. Ob der wundheilungseffekt auch für orale Nahrungsergänzungsmittel gilt, ist allerdings unklar.

  4. Hyaluronsäure könnte die Knochenstärke erhalten

    Bisher nur „im Reagenzglas“ (in vitro) oder an Tiermodellen wurden die Auswirkungen von Hyaluronsäure-Gaben auf die Knochengesundheit untersucht. So haben Studien ergeben, dass Hyaluronsäure-Ergänzungen dabei helfen können, die Rate des Knochenverlusts im Anfangsstadium der Osteoporose zu verlangsamen (13). Außerdem können hohe Dosen von Hyaluronsäure die Aktivität der knochenbildenden Zellen (Osteoblasten) erhöhen (14). Die Auswirkungen von Hyaluronsäure auf die Knochengesundheit beim Menschen wurden allerdings noch nicht untersucht.

 

Ist Hyaluronsäure sicher?

Hyaluronsäure ist bei korrekter Anwendung sehr sicher, es wurden bisher kaum Nebenwirkungen beobachtet. Da der Körper sie natürlich produziert, sind allergische Reaktionen sehr selten. Die Auswirkungen von Hyaluronsäure während der Schwangerschaft oder des Stillens sind jedoch nicht gründlich untersucht worden, so dass Schwangere und Stillende vorsichtig sein und eine Supplementation vermeiden sollten.

 

Werbung

Quellen:

1 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3583886/

2 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19808648

3 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25014997

4 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18959406

5 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18391466

6 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22956862

7 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28761365

8 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17091377

9 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23226979/

10 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18208600

11 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26978861

12 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25039417

13 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15573687

14 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12926041

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.