Ruhe & Entspannung

Natürliche Mittel für mehr Ruhe, Schlaf und Entspannung

In unserer schnelllebigen Welt sind wir ständig unterwegs und streben dauernd nach Mehr – nach Verbesserung, nach Vermehrung, Vergrößerung. Nur nicht langsamer oder gar müde werden, oder eine Pause machen. Bei der Arbeit oder im Privaten bringt uns das oft Erfolge – deswegen machen wir es ja! Aber auf lange Sicht können die Folgen eines solchen Lebensstils verheerend sein. Wenn wir nicht auf unseren Körper und Geist achten, und Ruhe und Entspannung zu kurz kommen, können wir krank werden. Wir können körperlich als auch geistig Schaden nehmen – Burn out ist eine der bekanntesten Spätfolgen.

Ruhe und Entspannung sind beide entscheidend, wenn du gesund bleiben willst. Das eine geht nicht ohne das andere. Ruhe ist definiert als Zustand ohne Arbeit oder Bewegung, zum Beispiel beim Schlafen oder Sonnenbaden. Wir ruhen uns aus, wenn wir müde sind und gehen schlafen. Schlaf und Ruhe erfrischen den Geist und reparieren den Körper. Die meisten Erwachsenen benötigen zwischen 7 und 8 Stunden Schlaf pro Nacht. Ohne ausreichenden Schlaf können wir unter einer Vielzahl von physischen und psychischen Symptomen leiden. Im Folgenden nur die wichtigsten Beispiele:

Mögliche Folgen von Schlafstörungen

Gedächtnisschwäche

Ruhe und Schlaf sind entscheidend für das Denken und Lernen. Während wir schlafen, sortiert und speichert unser Gehirn Informationen, die wir tagsüber gesammelt haben. Ohne ausreichenden Schlaf findet dieser Prozess nicht oder nur unvollständig statt, was zu „Fehlinterpretationen“ unserer Gedanken und Erinnerungen führt.

Konzentrationsmangel und mangelndes Urteilsvermögen

Schlafmangel wird sich langfristig negativ auf unsere Fähigkeit zur Konzentration, zu logischem Denken und zur Problemlösung auswirken. Durch Schlafmangel werden wir tagsüber übermäßig schläfrig, was ich zusätzlich negativ auf unsere kognitiven Leistungen auswirkt. Schläfrigkeit kann zum Beispiel die Reaktionszeiten genauso verlangsamen wie Alkohol. So erhöht sich die Unfallwahrscheinlichkeit beim Fahren oder bei der Arbeit erheblich durch die Kombination von Schlafmangel und Schläfrigkeit.

Soziale Vereinsamung und Depression

Übermüdete Menschen haben kürzere Aufmerksamkeitsspannen, was sich auch im sozialen Umgang negativ auswirken kann, zum Beispiel beim geselligen Zusammensein, Diskussionen, Gesellschaftsspielen und so weiter. Übermüdung macht uns weniger kontaktfreudig und weniger sympathisch. Das fördert pessimistische Grundhaltungen und sozialen Rückzug, was wiederum unsere Anfälligkeit für Depressionen erhöht. Schlafmangel kann auch zu einer Abnahme der Libido führen.

Mögliche Schäden an Herz-Kreislauf, Haut und Geweben

Schlafentzug kann zu Veränderungen unserer Vitalfunktionen wie Körpertemperatur, Atmung und Herzfrequenz sowie Blutdruck führen. Das kann zu einem höheren Risiko für Bluthochdruck oder Herzerkrankungen führen. Ein Mangel an Schlaf kann auch die vorzeitige Hautalterung beschleunigen, da das Stresshormon Cortisol freigesetzt wird, wodurch die Strukturproteine abgebaut werden, die für Glätte und Elastizität der Haut verantwortlich sind.

Wie lässt sich gesunder Schlaf fördern?

Schlafmangel kann also zu ernsthaften Problemen führen und kann vielerlei Ursachen haben: psychische, körperliche und externe, wie bestimmte Drogen oder andere Faktoren. Wie lässt sich Schlaf mit natürlichen Mitteln fördern?

Genauso, wie es natürliche Substanzen gibt, die den Schlaf stören, z.B. Koffein, kennen wir auch eine Reihe von Mitteln, die zur Beruhigung und Schlafförderung eingesetzt werden. Ich möchte hier speziell drei Substanzen herausgreifen, die auch in Pflanzen vorkommen und die der Körper braucht, wenn er schlafen oder einfach „runterkommen“ will. Wenn du deine Schlafqualität und -dauer verbessern willst, sind das drei interessante Kandidaten: L-Tryptophan, 5-HTP und GABA.

L-Tryptophan

Schlafstörungen entstehen oft durch eine Störung des Serotonin-Melatonin-Gleichgewichts. Durch Zufuhr von Tryptophan erhöht sich der Serotonin-Spiegel im Blut und es kann mehr Melatonin gebildet werden. Melatonin wiederum verbessert Schlafdauer und Schlafqualität. Da der Körper die essentielle Aminosäure L-Tryptophan nicht selbst bilden kann, müssen wir Tryptophan über die Nahrung (oder ein Nahrungsergänzungsmittel) aufnehmen.

5-HTP (5-Hydroxy-Tryptamin)

Die afrikanische Schwarzbohne (Griffonia simplicifolia) enthält größere Mengen an pflanzlichem 5-HTP. Deswegen können Nahrungsergänzungsmittel mit Griffonia-Extrakt den Serotonin-Spiegel im Gehirn auf natürliche Weise anheben. Serotonin, auch Glückshormon genannt, beeinflusst als neuronaler Botenstoff nicht nur Schlaf und Appetit, sondern auch unsere Stimmung.

GABA (Gamma-Aminobuttersäure)

GABA kann die Reizübertragung zwischen den Nervenzellen bremsen und damit die Aktivität des Gehirns in bestimmten Bereichen dämpfen. Die Rolle von GABA besteht also darin, erhöhte Aktivität im Gehirn „herunter zu fahren“. Durch die Hemmung der neuronalen Aktivität kann GABA den Schlaf fördern, mentalen und physischen Stress reduzieren, Angstzustände senken und sorgt insgesamt für eine ruhige Stimmung.   Der Körper kann GABA nur in geringem Maße selbst herstellen. Und in Nahrungsmitteln kommt GABA lediglich in grünem und schwarzem Tee und fermentierten Milchprodukten wie Kefir oder Joghurt vor. Deswegen kann es sinnvoll sein, GABA in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu ergänzen. Unterstützend wirkt sich der zusätzliche Verzehr von Vitamin B6 aus, denn dieses Vitamin wirkt als „Cofaktor“ bei der Bildung von GABA durch das Enzym Glutamat-Decarboxylase.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.